Homburger Partnerin Gabrielle Nater-Bass ist Co-Vorsitzende der neuen Task Force Schadenersatz (Damages) in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit

 

Der International Council for Commercial Arbitration (ICCA) und die American Society of International Law (ASIL) haben eine neue Task Force ins Leben gerufen, die sich mit der Berechnung von Schadenersatz in internationalen Schiedsverfahren auseinandersetzt. Homburger Partnerin Gabrielle Nater-Bass leitet die Task Force zusammen mit Catherine Amirfar, Partnerin in der US-Kanzlei Debevoise & Plimpton.

Mithilfe eines interdisziplinären Modells wird die Arbeitsgruppe das bestehende Regelwerk zur Berechnung von Schadenersatz analysieren, sowie die verschiedenen Finanzmethodiken, welche bei traditionellen Schadenersatzberechnungen eingesetzt werden, kritisch beleuchten. Auf dieser Basis soll eine in der Praxis anwendbare Methode entwickelt werden, die sowohl Schiedsrichter wie auch Schiedsgerichtspraktiker bei der Berechnung von Schadenersatz unterstützen soll.

Gabrielle Nater-Bass ist Partnerin im Homburger Praxisteam Prozesse und Verfahren. Sie wurde kürzlich zur Präsidentin des Gerichtshofs der Swiss Chambers' Arbitration Institution gewählt und ist Mitautorin (zusammen mit Homburger Anwältin Stefanie Pfisterer) bei der gerade erschienenen Publikation der Global Arbitration Review (GAR) zum Thema Damages in International Arbitration.